facebook twiter googleplus
Use SHIFT for zoom in and CTRL for zoom out cz gb de

Ein wenig Geschichte

Tschechische Krumlov und Umgebung

Die mittelalterliche Stadtzentrum, das die Mäander der Moldau umgibt, aus dem Jahr 1963. Die Stadterhaltung. Seit 1992 hat die UNESCO-Welterbestätte. Schloss am linken Ufer um das Jahr gegründet. 1230 Sohn Vitek von Prčice eigenen Stadt im Jahr gegründet. 1274.

Poč.14.st. unter der Herrschaft der Rosenberger, wird die Stadt das Zentrum des Anwesens, baut eine neue, größere Burg und das Schloss gibt es einen neuen Stadtteil, der erste Mann, der Politik wurde heute als Latrán.Petr Peter I. von Rosenberg bekannt, während die reichsten Aristokraten des Landes. In Cesky Krumlov gegründet, die Kirche. Vitus (St. Veit in der Tschechischen Krumlov), Krankenhaus mit St. Jobst (Kirche St. Jobst. In der Tschechischen Krumlov) in Latrán, lud er die Aufträge von Claris und Franziskaner und das Schloss wurde Kapelle gebaut. George. Erreicht auf Anfrage von König Johann von Luxemburg eingeladen, die Juden in die Stadt. Juden waren eine besondere Straße gegeben und in erster Linie über die Verwaltung von Finanzen in der Funktion der Rosen Kammern betreut. In allen Aspekten Peter versuchte Glanz königlichen Hof zu bewältigen, auch die Witwe des Königs Wenzel III zu heiraten. Viola Těšínská. Peter Söhne wurden in den königlichen Dienst beschäftigt, sein ältester Sohn Henry starb im Jahr 1346 neben John von Luxemburg in der Schlacht von Crecy Hundertjährigen Krieges.

Num. 17. Jahrhundert Petr Vok von Rosenberg verkaufte das Schloss an den Kaiser Rudolf II., Der sein unehelicher Sohn hier gestellt. Haben Krumlov kommen Alchemisten und die Stadt wird magischen Zauber

Im Jahr 1719 ein Team von Schwarzenberg, blieb ihr Eigentum bis Krumlov r. 1940. Unter der Herrschaft von Joseph Adam zu Schwarzenberg, der Tschechischen Krumlov wieder die imaginäre Grenze der Provinzialität und ihre Ebenen der Gebäude Veranstaltungen, kulturellen und sozialen Leben erreicht das Niveau der führenden Adelshäuser in Mitteleuropa

Eine geheimnisvolle Energie in der Tschechischen Krumlov - Burg auf einem Felsen gebaut, das einst ein Ort der Anbetung war. Leistungspunkte sind zwei: die durchschnittliche Büro Schloss, sehr stark in der Kapelle, wo die Mehrheit der Grundlage Energielinien

. Zuhause

Holašovice

Deutsch Hollschowitz ist ein Dorf in Südböhmen in der Tschechischen Budejovice Bezirk, liegt 15 km westlich von der tschechischen Budejovice und einen Teil des Dorfes Jankov. Lokale einzigartige Reihe von Gebäuden im Stil. Rustic Barock aus den 70er Jahren des 19. Jahrhunderts und ist die einzige Einheit, die seit 1995, das Dorf Naturschutzgebiet und im Jahr 1998 in die UNESCO-Welterbeliste aufgenommen wurde.

Ves, geplant rund um einen rechteckigen Platz hoffentlich irgendwann um die Mitte des 13. Jahrhunderts erinnert das Jahr 1292, als Holašovice von König Wenzel II erhalten. Zisterzienserkloster in Brod, wie für andere Eigenschaft des Kompensationsteil, kehrte an die Erben eines Ritters Svatomír von Nemcice. Holašovice blieb im Besitz des Klosters für die nächsten fünfeinhalb Jahrhunderte, bis zum Tod des Feudalismus. Für die Pestepidemie in den Jahren um Holašovice 1520-1521 stark von selbst betroffen war Dörfer entvölkert und Vyšebroder Suzerain es wieder zusammenzusetzen hatte. Wenn der Kodex von um 1510 war noch Namen holašovických Bevölkerung überwiegend Tschechien, in einem Kodex von Ende der 20er Jahre bis heute ernennen eine völlig andere deutsche Bewohner erstellt. Ves hatte 17 Häuser gezählt. Nach dem Dreißigjährigen Krieg unter einer Bestandsaufnahme der Hörigen durch den Glauben, im Jahre 1651, Wohn-Heimstätten Holasovice 14 mit 52 Einwohnern durchgeführt wurde (keine Kinder unter 10 Jahren). Nach der Abschaffung der Hörigkeit Dorf gehörte bis 1964 seit 1850 in das Dorf Záboří außer kratičkého Unabhängigkeit im Jahr 1951. Mit Wirkung ab 14. Juni 1964 bildet einen Teil des Dorfes Jankov Holašovice.

Aus nationaler Sicht Holašovice sie bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts verwendet Deutsch: In der Volkszählung von 1910 von der deutschen Sprache für die Kommunikation 100% der lokalen Bevölkerung in der nächsten Volkszählung nach der Gründung der Tschechoslowakei im Jahre 1921 an die deutsche Staatsangehörigkeit berichtet 69% verwendet wurde berichtet, Holašovických. Im Jahr 1925 wurde eine tschechische Schule gegründet, die bis 1965 Von 1938 bis 1945 betrieb das Dorf war Záboří (einschließlich Holašovice) innerhalb der abtrünnigen Grenzregion zum Reich, nach dem Ende des 2. Weltkrieges im Gegensatz dazu im Januar und März 1946 verbunden ist Evakuierung des größten Teils der deutschen Bevölkerung. In den heftigen Nominierung globalen Wettbewerb Erfolg unterstützt deutlich die Tatsache, dass Holašovice eine lebendige und nezakonzervované Gemeinschaft bilden. Kleine Dörfer mit einer Gesamtbevölkerung von etwa 140 vor allem für eine dauerhafte Unterbringung verwendet wird, werden die meisten Gebäude in Privatbesitz. Nicht direkt auf den Hauptstraßen und Routen, was ein Vorteil für eine ruhige Umgebung zu erhalten und diese Position verdankt auch einzigartig beibehalten. Zuhause

Hluboka nad Vltavou

Die Burg wurde ursprünglich als Wachburg in der Mitte des 13. Jahrhunderts von den tschechischen König gegründet und eine königliche Haus wurde häufig verfallen. Im Besitz gab es mehrere Adelsfamilien. Unter den wichtigsten sind zB enthalten. Pernštejns, der im Jahre 1490 gründete der nahe gelegenen Teich Bezdrev zweitgrößte im Land. Zu den prominenten aristokratischen Herren von Hradec gekauft Hluboká Herrschaft in 1561. Zwei Jahre später, die neuen Besitzer hatten die ursprünglich gotische Burg in ein Renaissanceschloss umgebaut. Im späten 16. Jahrhundert. Herren von Malovice war der nächste Eigentümer der Immobilie Gattung, wie Protestanten, aber im Jahr 1619 und vier Jahre später als Ersatz für Kriegsschulden enteignet wurden erwarb das Anwesen von Kaiser Ferdinand II. Habsburgische spanische General Don Baltazar de Marradas. Seit seinem Neffen im Jahre 1661 gekauft Tief Jan Adolf Schwarzenberg. Schwarzen lebte in Hluboká bis zum Ende des Jahres 1939, als der letzte Besitzer Dr. Adolf von den Nazis nach Übersee ausgewandert. O verloren ihr Eigentum einmal ein spezielles Gesetz, Lex Schwarzenberg im Jahr 1947. Dank eines sehr gut verwaltete Eigenschaft und groß angelegte wirtschaftliche Aktivitäten Hluboká Schwarzen zweimal das Schloss umgebaut, zuerst im frühen 18. Jahrhundert im Barockstil, später trugen sie in den nächsten Jahren in der romantischen neugotischen Stil eine umfangreiche Rekonstruktion des Schlosses aus 1840 - 1871, auf den Park und die umliegende Landschaft einschließlich der Modifikation. Es wurde unter den Einfluss Reisen des damaligen Besitzer, Prinz Johann Adolf II umgebaut. Schwarzenberg und seine Gattin Prinzessin Eleonore, geborene. Prinzessin von Liechtenstein, nach England.

Schloss Hluboka (deutsch Frauenberg) liegt auf dem Hügel über der Moldau in Hluboka nad Vltavou etwa 15 km nördlich der tschechischen Budweis. Es ist für die Öffentlichkeit zugänglich und ist eine der attraktivsten Sehenswürdigkeiten in der Tschechischen Republik. In der ehemaligen Reithalle enthält die Südböhmische Aleš-Galerie, die eine Sammlung von Skulpturen und Gemälde des niederländischen und flämischen Maler des 17. und 18. Jahrhunderts schafft.

Auf dem Gelände einer frühgotischen Festung aus dem 13. Jahrhundert im gotischen Burg steht heute jejž im späten 15. Jahrhundert, William Pernstein. Besitzer des Schlosses wurde später König Ferdinand I., der es in 1562 verkauft, die tief in den Nachlass des Henry Hradec ging die es in ein Renaissanceschloss umgebaut. Ein Jahrhundert später wurde das Herrentief Jan Adolf von Schwarzenberg Clan gekauft, der Gründer des Südböhmischen Zweig der Familie, die seit fast drei Jahrhunderten hier lebten. Auf Initiative des Fürsten Adam Franz, war die Burg im frühen 18. Jahrhundert im Barockstil nach den Plänen des Architekten P. I. Bayer und sein Nachfolger E. A. Nelli.

In den dreißiger Jahren des 19. Jahrhunderts, wählte er Prinz Johann Adolf II. Tief aus dem Boden eine neue Burg in der romantischen Art zu zerstören und zu bauen. Das Projekt wurde vom Architekten Franz Beer, der ebenfalls aus dem Jahr 1840 war, nach zwanzig Jahren führte er die Arbeit. Das neue Gebäude, das noch steht, wurde im Tudor-Stil dem Vorbild des englischen Königs Windsor Castle gebaut. Herausfordernde die Außen- und Innenbereiche wurden im Jahre 1871 unter der Leitung von D. Deworetzkého abgeschlossen. Das Schloss wurde von englischen Park mit Skulpturen umgeben ist.

tschechischen Budweis

sechste n Jahrhundert. l. haben in dieser Region slawischen Stämme lebten. Schon von Anfang an. 13.st zeugt von einer kleinen Siedlung am rechten Ufer des Flusses, ca. 1 km nördlich von der Mündung der Moldau und Maltsch. Die Ansiedlung von seinen Besitzern, einem bekannten Adelsfamilie Budivoj, genannt Budivojovice.

In 1265 gründete er den König Premysl Otakar II. in seiner Macht in Südböhmen, eine neue Königsstadt zu stärken. Weil es fast ein "grünen Wiese" passiert ist, leisten die Designer könnte das Stadtzentrum und den angrenzenden Straßen wirklich großzügig abgrenzen. Große quadratischen und rechteckigen Raster von breiten Straßen sind nach wie vor ein gutes Beispiel für einen modernen mittelalterlichen Stadt der norditalienischen Typ. Wurden ausgewählt und strategisch günstige Lage an den Flüssen auf beiden Seiten geschützt Moldau und Maltsch. Auf der nördlichen und östlichen Seite der Stadt den größten Teil künstlich angelegten Kanal Mühle Graben zu schützen.

Um die Mitte des 14. Jahrhunderts, König Karl IV. Budějovice gewährt mehrere wichtige Privilegien innerhalb einer Meile um die Stadt verboten war brauen und wurden dort nicht absitzen, keine Handwerker. Und weiter, alle Händler hatten aus Österreich auf dem Weg zu einer Pflichtstopp in Budweis zu machen und hier ihre Waren zum Verkauf anbieten. Dank dieser Privilegien begann die Stadt deutlich zu erholen.

Während der hussitischen Stürme waren Budejovice, auf den Kelch Feinde, aber für ihn, Jan Zizka und seine Armee nie angegriffen. Die massive Festung mit Bastionen, die Fertigstellung des frühen 14. Jahrhunderts, vielleicht sogar durch diese gefürchtete Warlord erheblichen Respekt geweckt.

tschechischen Budweis während des Dreißigjährigen Krieges wurde zweimal Obdach tschechischen Kronjuwelen. Während die gespeichert wurden und sorgfältig in der Kirche bewacht. Nicholas. Der Dreißigjährige Krieg, sagte Budejovice besonders wirtschaftlich, aber der eigentliche Schlag kam von der anderen Seite: 1641 in einem riesigen Feuer ausbrach, das mehr als die Hälfte der Häuser zerstört. Dieses Unglück jedoch stimuliert anschließend Neubau, der Nachweis erbracht, ist unter anderem. Das erste rein barocke Gebäude in Ceske Budejovice, das Kapuzinerkloster mit der Kirche. Anne.

1751 - wird die Stadt das Verwaltungszentrum des neu gegründeten Kreis um die Stadt. Kaiser Joseph II. innerhalb ihrer Kirchenreformen in zwei Klöster aufgehoben, aber zugleich im Jahre 1785 den tschechischen Budweis Sitz eines Bischofs gemacht. In den Jahren 1827-1836 Pferdeeisenbahn gebaut, die tschechischen Budweis zusammengebracht und die österreichischen Städten Linz (1832) und Gmunden (1836). Dies ist die erste Eisenbahn in Kontinentaleuropa.

Im Jahr 1949 werden die tschechischen Budweis eine regionale Stadt 1952 das historische Zentrum eine städtische Naturschutzgebiet erklärt. Nach 1989 - entwickelt Kultur und Sport, Tourismus wächst, gedeiht mit der modernen Industrie (Bosch, Madeta, Budvar etc.). 1991 gründete er die Universität von Südböhmen. Der aktuelle Großprojekt ist die Umwandlung des ehemaligen Militärflughafen in Plana tschechischen Budweis Flughafen für den zivilen Verkehr (Inbetriebnahme ist für 2014 geplant). Zuhause

Höhere Brod

Höhere Brod (Hohenfurth Deutsch) ist eine kleine Stadt in Südböhmen. Es befindet sich auf der östlichsten Vorposten von Sumava an der Moldau gelegen (die Umgebung ist Vyšebrodsko genannt). Die Stadt ist sehr attraktiv für Touristen: Das Hotel liegt in ihm Zisterzienserkloster und beginnt hier dank des Lipno-See fast ununterbrochen schiffbaren Strecke des Flusses Moldau, die zu den beliebtesten Wasserroute in der Tschechischen Republik ist. Höhere Brod ist die südlichsten Dörfer der Tschechischen Republik; Der südlichste Punkt auf dem lokalen Kataster von Brunnen entfernt. Das historische Stadtzentrum ist das Stadtgebiet.

Kloster Höhere Brod

Die Stadt liegt etwa nicht existent Furt auf der Seite über dem Vltava mittelalterlichen Händler Spur. Die Siedlung wurde auf dem Gelände der Stadt gründete später im 12. Jahrhundert und gehörte zur Herrschaft Rosenberg. In 1259 gründete dort Vok I. von Rosenberg ein Zisterzienserkloster und das Dorf gab ihm. Höhere Brod Status der Stadt erhielt das Dekret von Kaiser Franz Joseph I. im Jahr 1870. Die Mehrheit der Bevölkerung im Jahr 1945 die deutsche Staatsangehörigkeit war, nach der Vertreibung der Umsiedlung meist nicht-einheimische Bevölkerung gewesen ist.

Im Jahr 1959 schuf der Süden der Stadt einen eisernen Vorhang, hinter dem nur eine kleine Zahl der Einwohner in den Dörfern Brunnen und Lower Drkolná links. Nach der Öffnung der Grenzen im Jahr 1989 wuchs die Stadt Bedeutung stark, weil es einen direkten Weg auf die Straße Grenzübergang Studánky / Bad Leonfelden ist. In einer Reihe von neuen Unterkunft und Catering-Einrichtungen, Einzelhandelsdienstleistungen (Bäckerei, verschiedene Ladenbesitzer meist Vietnamese), einschließlich Diskotheken.

Tourismus - Teufelswand - Luch, Lebensraum Moldau unterhalb Stein Meer zwischen Lipno I und II. Die Stadt und die Umgebung sind sehr attraktiv für Touristen. Im Dorf Höhere Brod beginnt so. Šumava Radweg, der durch die Loucovice Wand und der Lipno-Stausee des Teufels am linken Ufer der Moldau läuft. Von dort entlang dem linken Ufer des Lipno bis New Öfen und tief in den Nationalpark Sumava. Höhere Strecke Radweg Brod -. Nova Pec wurde am rechten Ufer der Moldau im Jahr 1999 für einen Beitrag aus dem Phare-Fonds abgeschlossen und Lipno führt von Vyšebroder nach Nova Pec zweiten Radweg, der die alten Militärasphaltstraßen verwendet

Unter dem Cache-Werk II Lager für Nautiker den Fluss Reisen nach unten beginnt. An der Moldau zwischen dem Kloster und dem Bahnhof höherer Brod Kloster (Spur Lipno nad Vltavou - Teich) ist Lager befindet, die weit vor allem watermen verwendet wird, weil es an der unteren Strecke von schiffbaren Fluss beginnt. Moldau zwischen Higher Brod und Boršov nad Vltavou geschäftigsten Fluss in der Tschechischen Republik (und wahrscheinlich auch in Europa) Waterman. Es gibt ein Durchschnitt von Pässen in der Saison 1 000-1 500 Schiffe pro Tag, aber vor allem für gutes Wetter an den Wochenenden, vor allem rund um die Feiertage 5. und 6. Juli den Tagessatz und 2.500 Schiffe nicht überschreiten. Die hohe Popularität der Moldau kann insbesondere die Einhaltung konstant Lipno II aus dem Reservoir minimalen Strömungs sein., Unter dessen Dämme genannt Lager befindet.

Kleť

Höhe 1083 m n. M., dem höchsten Berg Blanský Wald, 6 km NW von Krumlov und 18 km von der tschechischen Budweis. Einzigartige Einblicke in ganz 360 °, in der Vergangenheit in erster Linie als ein Ort, geeignet für die Zuordnung Umgebung. Der Turm, der im Jahre 1822 von Fürst Josef Johann Nepomuk von Schwarzenberg gebaut wurde, kann man sogar die Schönheit der Alpen zu sehen. Eines der ältesten Aussichtstürme in Böhmen und ist nach seinem Gründer benannt -. Joseph-Turm (110 Stufen, 20 Meter)

Chalet wurde später über einem Jahrhundert erbaut, im Jahr 1925, benannt nach seinem Gönner, Prinzessin Therese von Schwarzenberg - Tereziino Hütte. TV-Sender in Südböhmen 175 Meter hoch, die im Jahr 1978 knapp unterhalb des Gipfels gebaut steht das Observatorium, das auf dem Gebiet der Erforschung von Asteroiden zu den Weltmarktführern gehört. Es wurde in 1957-1958 gebaut. Der Gipfel kann als Energiequelle für eine große Landschaftsschutzgebiet zu sehen ist, weit über den tschechischen Budweis und Sumava erstreckt. Sehr wichtig prähistorischen spirituelles Zentrum. Die Stärke des Platzes auf einem flachen Stein Skulpturen in der Nähe des Teleskops im Vergleich zu anderen zweimal.

Vítkův Stein

Die Ruine der höchsten Burg in Böhmen auf St. Thomas Berge auf einem alten Grenze auf einer Höhe von 1.053 Metern befindet, durch die die europäische Hauptwasserscheide.

Schloss Kleine Burg (Vítkův Stein Witting) wurde im 13. Jahrhundert von Vítek von Krumlov als Verwaltungs- und Verteidigungszentrum der neu besiedelten Gebieten gegründet. Sein Umfang war keine große Burganlage. Im 14. Jahrhundert wurde dominant Turm in seiner jetzigen Form wieder aufgebaut - seinen Abmessungen von 14 x 17,5 Meter ist eines der größten Wohnturm in Böhmen. Nach dem Aussterben der Krumauer Zweig der Vítek Burg bestanden im Jahr 1302, das Eigentum der Rosenberger. In 1394, während des Aufstands des Adels, gab es eine kurze Zeit eingesperrt böhmischen König Wenzel IV. Die Hussitenkriege die Burg verändert Aussehen. Wasserversorgung Garnison wurde gemauerten Tonpfeifen behandelt, die eine Regenwasser-Sammeltank in den Boden geschlagen.

Im Jahre 1602 der letzte Rožmberk Herrscher Peter Vok wurde bei Distressed Krumlov Estate und Vitkovo Kleine Burg dem Kaiser Rudolf II zu verkaufen gezwungen. Aus den Händen von Ferdinand II. dann im Jahre 1622 zu den Besitz Eggenberger übertragen, die im Jahre 1648, eine bewaffnete Garnison noch in unruhigen Zeiten des Dreißigjährigen Krieges gehalten sind. Im Jahr 1719 gewann er Eggenberger Eigentum Fürsten von Schwarzenberg. Auch im Jahre 1725 fand im Schloss letzte Renovierung und Dachreparaturen, aber seitdem das Schloss schließlich verlor seine ursprüngliche Bedeutung und begann unaufhaltsam veränderte Ruin. Für seine fast baumlos sichtbaren Stelle auf dem Grenzkamm und die reiche Geschichte der Kleinen Burg wurde eine Quelle der Inspiration für die romantische Maler und Schriftsteller. Adalbert Stifter (1805-1868) hier gepflanzt ein Grundstück von seiner Geschichte und seiner zentralen Hvozd Roman und verewigte Vitek und zeitgenössische Aussehen des Schlosses in seinen Gemälden. Der Dichter Adolf Hejduk (1835-1923) gab diesem Ort zwei große Gedicht -. Holzfällers und unter Vitkovo Kamen

Im Juli 1861 besuchte ich Kronprinz Rudolf, dessen Besuch erforderte Anpassung Ruinen und seine Umgebung. Die neue Zentrale Hütte in St. Thomas der Familie Schwarzenberg in der Mitte des 19. Jahrhunderts gebaut Jagd und strukturell konservierten Ruinen Vítkův Hradek wurde auch als Aussichtsturm benutzt für gutes Wetter zu ermöglichen, mit den Massiven des Großen Priel, Dachstein Watzman und eine herrliche Aussicht auf die Moldau Tal das Panorama der österreichischen Alpen zu sehen und der Tschechischen inland. Gebäude bewachten Grenzzone und eine militärische Beobachtungsposten war nach dem Zweiten Weltkrieg bis 1990, diesen Ort zu besuchen ist unmöglich. Statische Zustand Burgmauern sind bereits so stark gestört, dass es notwendig war, mit einem Einreiseverbot auf die Website zu erklären.

Die Kirche St. Thomas - Tomášská Masse

Die Kirche unter Vítkův Hrádek visíval vor dem Gnadenbild von St. Thomas, auf die von nah und fern, die Pilger zu einem Plädoyer für die Fürsprache bei Gott unterwegs waren. Die Prozession wurde wiederholt jedes Jahr am Fest des Heiligen, die am 21. Dezember fällt. In der Nacht vor diesem Datum, kamen sie hier angeblich alle Thomases schon lange tot, umgeben die Kirche und wartete ruhig für seinen Gönner. Kurz vor Mitternacht, zog er aus der Dunkelheit, von Sankt Thomas und seine treuen Namensvettern Reiten sind herzlich willkommen. Dann trat er in die Kirche und in dem Moment flammte im Inneren Tausende von Kerzen. Könnte ein Gebet für das ewige Heil beginnen und für das Wohl des Landes am Ende des Heiligen gesegnet alle Anwesenden. Die Lichter gingen plötzlich aus, knien in Geister verwandelt und verschwand in diesem Jahr wieder versammelt Fülle von zusätzlichen Thomas Gottesdienst in der Nacht inzwischen verstorben. Kterýsi Pfarrer von St. Thomas Church erlegen sagte einmal Reize der schönen Mädchen, das er regelmäßig an Gottesdiensten gesehen hatte. Trotz seines Status ist er in der Liebe mit ihr während der Zeremonie und oft peinlich. Verwirrende Worte und erregt Empörung. Seit einiger Zeit aufgehört, aber Schönheit Messe zu besuchen und ein Priester verstört er Selbstmord begangen. Als Strafe, er dann auch nach dem Tod, Nacht für Nacht, nach tausend Jahren, im Wald unter Tomé Messe zu dienen. Nicht ohne úpěnlivého Wehklagen und Jammern. Diese geheimnisvolle Klänge alle Nacht erschreckt Bewohner von weiter entfernten Gebieten. Irgendwann in den fünfziger Jahren des letzten Jahrhunderts angeblich tapfer Ranger von Frýdava ging Thomas nach St. hinter das Geheimnis zu kommen, und es mit dem unglücklichen Priester getroffen. Je mehr traurig, Wildhüter porträtiert sein Schicksal und seufzte: ". Hundert Jahre, die ich gedient haben, jetzt durch die Tatsache getrübt, dass ich sprechen mit einem Menschen mit dir" Heger geplagt das Gedächtnis und so ging Pastor um Rat zu fragen nach Frymburk. Pastor dachte, dass vielleicht die armen Priester hilft, wenn sie dahinter sind alle zusammen, um zu beten. Die Menschen waren Wehklagen und bald den Wald svatotomášských tatsächlich zu hallen aufhörte. (D.Kovář) "